So schnell gings, das Finale im Muriels Morgenmantel Sew Along ist erreicht. Ich habs ja wider Erwarten tatsächlich geschafft noch fertig zu werden. Gestern Abend bin ich deutlich früher als geplant von meiner Dienstreise heim gekommen (das geht jetzt NOCHMAL zwei Wochen, puhhh) und konnte noch ein paar Stunden in den Mantel investieren.

Also flugs den Flutschistoff mit Sprühstärke bearbeitet, damit da überhaupt eine Chance besteht rechteckige Taschen auszuschneiden und die Kanten umzubügeln. Ich hatte mir erst überlegt, die Taschen noch mit dem Chambray zu füttern, damit die ordentliche Innenverarbeitung erhalten bleibt, aber das wäre dann denke ich zu steif und zu schwer geworden. Also sind die Taschen das Einzige am Mantel, das tatsächlich innen Overlocknähte hat. Aber sieht ja keiner.

Das Ausrichten am Muster hat leidlich gut geklappt und die Blende an der Taschenkante macht sich finde ich auch gut. Den Gürtel habe ich nochmal um 20cm gekürzt, jetzt hat er denke ich eine brauchbare Länge.

Die Fotos sind heute morgen nach dem Aufstehen entstanden, daher auch mit stilecht triefigem Morgenblick. Insgesamt bin ich zufrieden, die 20cm, die ich abschneiden musste, weil die Blende nicht so lang war, hätten sicher nicht geschadet, aber als leichter Sommer-Morgemantel ist er denke ich sehr gut geworden. Im Nachhinein betrachtet habe ich glaube ich die Blenden mit den falschen Maßen zugeschnitten, darum waren sie zu kurz oder ich habe das Teil für den Gürtel mit den Kragenblenden verwechselt. Die Blenden geben dem Ganzen auch ein bisschen Struktur und Stand was bei der eher labberigen Viskose sehr von Vorteil ist. Ich bin ja ein großer Fan von französischen Nähten und bin froh, dass ich die Innenverarbeitung so gemacht habe. Ist alles sauber und ordentlich verpackt. Da der Mantel an sich ja recht einfach war, wars mir die extra Zeit für diese Details auch wert.

 

Am Schnittmuster selbst gibts erstmal nix auszusetzen. Beim ersten Zusammensetzen ohne Blende hatte ich noch die Befürchtung, das könnte alles doch ein wenig eng werden, aber jetzt finde ich die Passform sehr gut. Burda legt das Ganze ja als Tunika aus, die man sich tagsüber drüber werfen soll, daher gibts wenige “nützliche” Details an dem Stück. Ich bin froh, dass ich einen Aufhänger, die Taschen und auch die Bindebänder zum innen Sichern noch dazu gepackt habe. Es macht das Ganze doch deutlich alltagstauglicher.

 

Es wird bei mir noch einen zweiten Morgenmantel in lang und mit Kapuze  geben. Basierend auf dem Schnittmuster der Ottobre Family und aus aubergine-farbenem Leinen. Dann bin ich denke ich Morgenmanteltechnisch gut ausgerüstet.

Schnittmuster: Burda Plus 1/2012, Tunika 134 B
Material : Viskose vom Stoffmarkt in Shanghai, wahrscheinlich Baumwolle, Blende und Gürtel aus Baumwoll Chambray 
Änderungen: Aufhänger, innere Bindebänder und aufgesetzte Taschen hinzugefügt. Innenverarbeitung mit französischen Nähten, ca. 20cm gekürzt (wahrscheinlich durch Zuschneidefehler)
Fazit: mein erster Sew Along. Ich bin pünktlich fertig geworden und habe einen schicken Morgenmantel. Ein zweiter wird folgen, was will man mehr.

Danke nochmal an Muriel für die Organisation und an alle anderen TeilnehmerInnen für die Inspirationen und schicken Projekte. Ich gehe dann mal bei den restlichen FinalistInnen stöbern.

Morgenmantel Sew Along Teil 4: Großes Schaulaufen der Morgenmäntel

6 Gedanken zu „Morgenmantel Sew Along Teil 4: Großes Schaulaufen der Morgenmäntel

  • 17. Februar 2018 um 18:49
    Permalink

    Toll! Schöne Verarbeitung und passt. Hast du denn vielleicht noch etwas von dem Chambray, so dass du am Saum auch noch eine Blende anbringen könntest? Wenn nicht, ist auch nicht schlimm. Es ist schön geworden trotz des schwierigen Stoffes. Regina

    Antworten
    • 18. Februar 2018 um 01:13
      Permalink

      Hallo Regina,
      vielen Dank. ich hätte schon noch Chambray, aber ich würde ihn am Saum gar nicht verlängern. Dadurch wäre der Saum dann wohl zu steif und schwingt nicht mehr schön. Außerdem wäre eine schöne Eckenverarbeitung denke ich auch schwierig. Nö, ich lasse das denke ich so. Mich stört die Länge eigentlich nicht. Ich laufe damit ja nicht draußen rum.

      Antworten
  • 18. Februar 2018 um 08:00
    Permalink

    So ein hübscher Mantel, ich würde den ja glatt auch noch zum überwerfen anziehen. ^^
    Kann es sein, dass du die Markierung zum verlängern der Blende überlesen hast, weil die kommt bei den Magazinen oft vor… Finde es auch nicht zu kurz, wenn man sich so die anderen gezeigten Morgenmäntel anschaut.

    Antworten
  • 18. Februar 2018 um 15:46
    Permalink

    Hallo Dalia,
    Danke schön. Ich hatte auch schon überlegt so als “Jäckchen” aber ich glaub es sieht dann doch nach Morgenmantel aus :-). An der Blende gabs keine Markierung zum Verlängern, da standen direkt die Maße drin. Burda macht für so rechteckige Teile keine extra Schnittmusterteile.
    Wie gesagt, ich bin mit der Länge so okay. Mich stört das nicht wirklich.

    Antworten
  • 19. Februar 2018 um 16:33
    Permalink

    Dein Morgenmantel gefällt mir sehr gut. Schöner Schnitt, schöner Stoff und eine perfekte Streifenverarbeitung. Von innen ist auch alles supersauber, was kann man mehr verlangen. Sehr schön geworden. Die Länge mag ich auch, sieht sexy aus.
    Viele Grüße, Stefanie

    Antworten
    • 20. Februar 2018 um 15:29
      Permalink

      Hallo Stefanie,

      vielen Dank, das hört man gerne :-).

      Grüße,
      Annegret

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*